Regional ist 1. Wahl – Wir versuchen möglichst viele Produkte aus der Region zu beziehen. Bei Frischprodukten ergibt das ein saisonales Angebot. Wir ringen um möglichst nachhaltige Produkte. Themen wie «zeroWaste» oder «unverpackt» werden ständig diskutiert.

Was bedeutet «nachhaltig»?

Ist es zB. sinnvoll, Äpfel aus Schweizer Produktion im Frühsommer anzubieten, nachdem sie in Kühlhäuser über ein halbes Jahr gelagert, mit Plastik überzogen und mit einem synthetischen Gas gereift wurden? Auf der anderen Seite des Globus ist gerade Erntezeit. Die langen Transportwege auf gigantischen Schiffen, die die Tierwelt empfindlich stören und die Umwelt vergiften ist aber auch nicht wirklich «nachhaltig». Sollen wir also auf Äpfel in dieser Zeit verzichten? Viele solcher Fragen beschäftigen uns in der Sortimentsgestaltung.

Ist es annehmbar, dass Schweizer Gemüseanbauer ihre Folientunnel aufbauen? Wie lange dauert es noch, bis wir Zustände wie in Südspanien und Süditalien gezeigt werden, bei uns in der Schweiz haben?